Publikationen

Didi Drobna

 

Als die Kirche den Fluss überquerte

Roman, 320 Seiten, Piper Verlag, August 2018

 

Daniels Welt gerät aus den Fugen. Am letzten Urlaubstag beschließen seine Eltern völlig überraschend, sich zu trennen. Daniel erklärt den Vater zum Schuldigen und stürzt sich mit aberwitzigem Eifer in die Überkompensation: Er verliebt sich in seine Schwester Laura, will für sie der einzige Mann sein, will Künstler werden wie seine schräge Großcousine Miriam und Lebemann wie sein Onkel Billy. Und scheitert dabei kolossal. Beinahe entgeht ihm, dass auch seine Mutter unter der Situation leidet. Ihre schlummernde Parkinson-Demenz macht sich bemerkbar. Und während sie immer schwächer und vergesslicher wird, sortiert sich die Familie um sie herum neu. Tragikomisch erzählt dieser Entwicklungsroman von großen Verlusten und ebenso großen Chancen.

 

"Zwei Wörter fallen mir zu diesem Buch ein: grandiose Geschichte."

(Heinrich Steinfest)

 

"Ein seltener Treffer."

(Peter Pisa, Kurier)

 

"Didi Drobna gehört zu den auffälligen Begabungen in der jungen österreichischen Erzählliteratur."

(Christian Schacherreiter, OÖ Nachrichten)

 

"Didi Drobna erzählt in ihrem zweiten Roman "Als die Kirche den Fluss überquerte" auf skurril unterhaltsame Weise die Geschichte eines jungen Mannes, der die Trennung der Eltern nur schwer verkraftet, sich in die Schwester verliebt und den Tod der schwerkranken Mutter zu verhindert versucht - und gerade in all seinen Niederlagen sich selbst findet."

(SWR2, Lesenswert)

 

"Didi Drobnas Sprache ist präzise, jede Gefühlsregung wird aufs Papier gebracht, ohne dabei ausgelutschte Bilder oder Worthülsen zu verwenden. Und das ist beeindruckend."

(Alex Wagner, FM4)

 

"Ein Roman, in dem mit viel Humor Alltagsszenen zu unvergesslichen Passagen werden und aus schweren Schicksalen neue Hoffnung wächst."

(volksgruppen.orf.at, Yvonne Erdost)

 

"Die Autorin verfügt über eine gewaltige und gleichermaßen poetische Sprachkraft. Ihre Wortbilder kommen ganz einfach daher, ganz unspektakulär, geradezu minimalistisch, und zielen doch mit einer unglaublichen Präzision auf das Wesentliche."

(ue60gutezeiten.de)

 

 

 

 

Der Online-Zoo

Kinderbuch, Wien 2016, 60 S.

Illustrator: Achmed Abdel-Salam

 

Im Online-Zoo ist nicht nur Zoodirektorin Elsa online, sondern auch ihre tierischen Schützlinge. Smartphones, Tablets oder Laptops sind tägliche Bestandteile des Zoolebens und die Zoodirektorin sieht sich bei ihrem täglichen Rundgang durch den Tierpark mit verschiedensten Herausforderungen konfrontiert.

 

Dieses Kinderbuch wurde im Rahmen von Didis früherer Tätigkeit als Projektleiterin von Safer Internet bei der ISPA entwickelt und verfasst. Es wurde unter ihrem Taufnamen Daniela Drobna veröffentlicht. Es ist in verschiedenen E-Book-Formaten erhältlich und wurde mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt. Österreichweit wird es in zahlreichen Kindergärten und Volksschulen für die erste Medienbildung von Kindern im Alter von 4-8 Jahren eingesetzt.

Alle weiteren Infos: www.ispa.at/kinderbuch

 

 

 

Zwischen Schaumstoff

Roman, 307 Seiten, Edition Exil

Wien 2014 & Innsbruck 2016

 

Didi Drobnas Debutroman erzählt die Geschichte von zwei Schwestern auf einer abenteuerlichen Reise; sie folgen der Spur eines Mannes und müssen dabei sich selbst finden. Geschichten von Großmüttern mit Zauberhaaren, von Rollstuhl-fahrenden Seemännern und charmanten Irren aus der Nervenheilanstalt.

 

2016: "Innsbruck liest"-Buch. Sonderauflage von 10.000 Exemplaren.

 

2015: Von der Buchkultur-Redaktion und dem österreichischen Bildungsministerium für die Aktion "Buchkultur in der Schule" ausgewählt.

 

 

 

Pressestimmen:

 

„Ein sehr ehrlicher, sehr tiefgreifender und auch überzeugender Text.“ (Julya Rabinowich)

 

"Liebevoll entwickelte Figuren und erfrischende Metaphern zeichnen diesen interessanten Debütroman aus. Auch für Jugendliche empfehlenswert!" (Buchkultur)

 

"Der Roman überzeugt nicht nur durch seine inhaltliche Brisanz, sondern durch die formale Gestaltung und sprachliche Genauigkeit. In wenigen Sätzen gelingt es Drobna Konflikte und Situationen so eindringlich und präzise darzustellen, dass sie dem Leser/der Leserin im Gedächtnis bleiben.

Als Erzählerin überzeugt Didi Drobna, weil sie ihr Handwerk versteht. Sie beweist Gespür für die Dramaturgie eines längeren Erzähltextes, entwickelt intensive Szenen, baut Spannung auf und hält ihre Leser/innen am Buch, zumal diese mit den plastisch geschilderten Figuren sympathisieren, deren Schicksal sie nicht gleichgültig lassen. Die Autorin geht als kalkulierte Spracharbeiterin vor, der immer wieder Sätze gelingen, die in ihrem Erfindungsreichtum überraschen und Situationen schlaglichtartig beleuchten." (Ulrike Tanzer, wissenschaftliche Leitung "Innsbruck liest")

 

"Dass Didi Drobnas Roman, diese öffentliche Aufmerksamkeit [...] verdient, steht außer Frage. „Zwischen Schaumstoff“ ist ein starker Text, der seine Dringlichkeit durch ein – auf den ersten Blick – betont einfaches Stilmittel erzeugt: Die berührende und durchaus aberwitzig abenteuerliche Geschichte zweier Mädchen, die nach mehreren schicksalhaften Tiefschlägen die Flucht nach vorne wagen, wird abwechselnd aus der Perspektive der Protagonistinnen erzählt. [...] In wenigen Strichen umreißt Drobna Milieu und Verfasstheit ihrer Figuren – und wartet in der Folge doch mit überraschenden Wendungen und liebevoll gezeichneten Nebencharakteren auf. Kurzum: Die [...] Jury hat sich für einen Roman entschieden, dem man eine breite Leserschaft wünscht." (Joachim Leitner, Tiroler Tageszeitung)

 

"In einer mitreißenden Art und Weise, mit einer Prise Humor und ungewöhnlichen Redewendungen, lotst Drobna die LeserInnen durch die turbulenten Geschehnisse der zwei Schwestern." (Agnes Czingulszki, Bezirksblatt Innsbruck)

 

"Todernst und doch gewitzt. [...] Was die Geschichte spannend macht, sind vor allem die Informationen, die man nicht erfährt. Zumindest zu einem bestimmten Lesefortschritt noch nicht. Drobna lockt den Leser immer wieder mit ein paar Stücken von genau den Infos, die man wissen möchte, um dann die essentiellen Details auszusparen. Ohne es direkt zu benennen, sondern nur zu zeigen, spürt der Leser selbst den Druck, der auf Lisa und Daisy lastet. Das passiert auf todernste und doch gewitzt-schmunzelnde Weise. Es ist schön, dass Drobna dieses kindliche Erleben so ernst nimmt." (Astrid Radner, Ticket Magazin)

 

"Drobnas erzählerisches Talent sorgt dafür, dass durch die reichliche Innenschau die Reflexion über die schwierige Phase des Erwachsenwerdens und die Auseinandersetzung mit Themen wie Familie, Tod und Freundschaft nicht zu kurz kommen, wobei Drobna sich stilistisch derart gut in die Rollen der beiden Mädchen einfühlt, dass die ineinandergreifenden Episoden der Kindheit nicht nur authentisch, sondern auch lebensnah und überzeugend wirken. Empfehlenswert!" (Simone Klein, Bibliotheksnachrichten)

© Didi Drobna, 2018